Wasserwacht-RingBayerisches Rotes Kreuz Wasserwacht
Ortsgruppe Haunstetten
Information vom 12.06.2006

Information für Badegäste - Entenflöhe

"Entenflöhe" im Naturfreibad Haunstetten

Gabelschwanzlarve (Zerkarie), Größe 0.5 - 1 mm
Gabelschwanzlarve (Zerkarie), Größe 0.5 - 1 mm
Die momentan hohen Wassertemperaturen sind auch für die Larven von Entenparasiten ideal. Bei über 23° C können diese bei Badenden stark juckende Hautentzündungen hervorrufen. Am stärksten ist der Juckreiz nach 24-48 Stunden. Diese Entzündungen sind jedoch harmlos und heilen ohne spezielle Behandlung innerhalb von 10-20 Tagen aus.
Ursache dieser teilweise stark juckenden Entzündungen sind die Larven von Saugwürmern (Trematoden), die vor allem nach längeren Schönwetterperioden massenhaft im seichten Wasser vorkommen.

Vom Entendarm ins Wasser

Die geschlechtsreifen Trematoden hausen in der Darmwand von Enten und anderen Wasservögeln. Ihre Eier gelangen mit dem Vogelkot ins Wasser. Aus diesen Eiern schlüpfen Wimperlarven, welche Wasserschnecken befallen. Dort entwickeln sie sich zu Gabelschwanzlarven (Zerkarien) weiter. Bei Wassertemperaturen über 23° C verlassen diese 0.5-1 mm großen Larven die Schnecken und schwimmen im Wasser herum. Sie bewegen sich aktiv an die Wasseroberfläche und warten dort darauf, dass ihr Endwirt, eine Ente, vorbeikommt. Mittels Wärmerezeptoren finden sie die Enten (sie spüren also die Wärme, die die Enten ausstrahlen) und dringen in die Schwimmhäute ihrer Füße ein.
Lebenszyklus des "Entenflohs"
Lebenszyklus des "Entenflohs" (Quelle: www.stadt-zuerich.ch/ugz)

Schaden

Weil die Zerkarien nicht zwischen der Enten- und Menschenhaut unterscheiden können, werden auch Menschen befallen, besonders Kinder, wenn sie im seichten Wasser spielen. Die Zerkarien sterben jedoch nach dem Eindringen in die Menschenhaut ab, da der Mensch nicht ihr natürlicher Endwirt ist. Bereits eine Stunde nachdem sie in die Haut eingedrungen sind, kann ein intensiver Juckreiz einsetzen, der 24-48 Stunden nach dem Eindringen am stärksten ist. Innert 10-20 Tagen heilen diese Stellen ohne Folgen aus.

Vorbeugung

Vorbeugend sollten Sie sich so wenig wie möglich im seichten Wasser aufhalten, weil hier die meisten Zerkarien herumschwimmen. Falls ein Steg vorhanden ist, können Sie über diesen ins tiefere Wasser steigen. Nach dem Bad sollten Sie eine ausgiebige Dusche nehmen und sich mit dem Handtuch abtrocknen. Falls es Sie schon juckt, ist es wichtig, möglichst wenig zu kratzen, weil Sie so eine Sekundärinfektion verhindern können. Die befallenen Stellen sollten Sie desinfizieren. Als weitere vorbeugende Maßnahme ist von einer Fütterung der Wasservögel abzusehen.

Das Wichtigste in Kürze

Die Entenflöhe Trematoden
Aussehen Sehr kleine (0.5-1 mm) Larven mit gegabeltem Schwanz.
Verhalten Leben im Darm von Wasservögeln, mit Vogelkot gelangen ihre Eier ins Wasser. Über Wasserschnecken als Zwischenwirte gelangen sie ins Oberflächenwasser, wo sie in die Schwimmhäute von z.B. Enten eindringen und irrtümlich auch den Menschen befallen.
Schaden Stark juckende Hautreizungen, ähnlich wie Mückenstiche, die aber ohne bleibende Schäden ausheilen. So wenig wie möglich kratzen, desinfizieren.
Vorbeugen Sich nicht lange im seichten Wasser aufhalten.Nach dem Bad eine Dusche nehmen und sich abtrocknen. Wasservögel nicht füttern.
Bekämpfung Eine Bekämpfung der Entenflöhe ist nicht möglich.

Weitere Informationen

Weitere Informationen erhalten Sie bei
BRK-Wasserwacht
Ortsgruppe Haunstetten
Johann-Strauß-Str. 11
86179 Augsburg
Telefon:(0821) 80877-49
Telefax:(0821) 80877-48
Email:info@wasserwacht-haunstetten.de
Internet:www.wasserwacht-haunstetten.de