Herzlich Willkommen bei der

Wasserwacht Haunstetten

 

Absicherung einer Waldbrandübung

Am 14.09.2019 wurde ein Waldbrandszenario im Türkengraben bei Dießen durch zahlreiche BOS-Organisationen trainiert. Eines der Übungsziele war die Löschwasserentnahme mit Hubschraubern aus dem Ammersee.

Bereits bei unserer Ankuft an der Wasserwacht Wachstation Dießen wurden zwei unserer Mitglieder zur Einsatzbesprechung der bevorstehenden Übung geschickt. Neben zahlreichen Freiwilligen Feuerwehren übten an diesem Szenario die Bayerische Polizei, die Wasserwacht Dießen sowie das THW München mit.

Schwerpunkt der Übung war die Zusammenarbeit der verschiedenen Organisationen bei der Waldbrandbekämpfung. So wurden u.a. eine gemeinsame Einsatzleitung gebildet, ein Bereitstellungsraum für mehrere Hubschrauber eingerichtet und Löschwasser mittels Löschwasseraußenlastbehältern an den Hubschraubern vom Ammersee zum Waldbrandgebiet transportiert.

An der Übung waren zwei Hubschrauber der Bayerischen Polizei Fliegerstaffel sowie ein privater Hubschrauber der Firma HELISEVEN GmbH Augsburg beteiligt. Zunächst wurde das Befüllen der Löschwasseraußenlastbehälter am Bereitstellungsraum, sprich an Land, trainiert. Im Folgenden entnahmen die drei Hubschrauber abwechselnd Löschwasser aus dem Ammersee und warfen dies über dem fiktiven Waldbrandgebiet ab. Das letzte Übungsszenario der drei Hubschrauberbesatzungen war die Landung auf einem Schwimmponton, welches das THW München auf dem Ammersee positioniert hat.

Die Wasserwacht Dießen übernahm bei dieser Übung die Einsatzabschnittsleitung "Wasserrettung" im Falle eines Hubschrauberabsturzes auf dem Ammersee. Hierbei wurde durch das THW, die Freiwillige Feuerwehr Herrsching sowie durch die Wasserwacht Haunstetten unterstützt.






Unsere Aufgabe war die Absicherung der Übung durch einen Tauchtrupp. Wir bereiteten zwei Rettungstaucher, zwei Signalmänner sowie einen Wasserretter und einen Bootsführer vor, welche das Szenario auf dem See aus unmittelbarer Nähe überwachten und im Falle eines Notfalls sofort eingreifen hätten können.

Nach ca. 3 Stunden war das Szenario beendet und Interessierte konnten auf dem Gelände des Ammersee Gymnasiums die Hubschrauber sowie Fahrzeuge anderer BOS-Organisationen besichtigen.