Fachausbildungen

Rettungsschwimmer und Wasserretter


Nachdem Sie das Silberne Rettungsschwimmabzeichen absolviert haben, geht es mit Knotenkunde, Schnorchelabzeichen und professioneller Wiederbelebung zum Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst. Dies ist die Grundqualifikation aller aktiver Wasserwacht-Mitglieder, die Wachdienst verrichten.

Anschließend folgt die Ausbildung zum Wasserretter im Wasserrettungsdienst. Hier erhalten die Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst in vier Modulen einen Sanitätsgrundkurs sowie weitergehende Kenntnisse für die Wasserrettung. Mit diesem Lehrgang können Sie Mitglied unserer Schnelleinsatzgruppe (SEG) werden.

Mit diesem Grundstock an Ausbildung steht Ihnen bei der Wasserwacht die Türe zu allen weiterführenden Ausbildungen offen.

 

Rettungstaucher, Motorbootführer, Führungskraft und co.

 

Egal für welche Ausbildung Sie sich interessieren, als ausgebildeter Wasserretter haben sie vielfältige Möglichkeiten.

Es besteht die Möglichkeit sich vom Bootsführer über den Rettungstaucher bis hin zur Führungskraft ausbilden zu lassen.Mit einer Fachausbildung sind die Einsatzmöglichkeiten unterschiedlicher denn je. Ihre Fachkenntnis wird bei der Badeaufsicht an Gewässern, bei Notfalleinsätzen in der Wasserrettung, bei Katastropheneinsätzen wie z.B. Hochwassern oder auch im Sanitätsdienst bei Großveranstaltungen gebraucht.

Die Aus- und Fortbildung ist eine wichtige Kernaufgabe von uns. Immer mehr neue Mitglieder wollen professionell in ihrem Bereich aus- und fortgebildet werden. Wir suchen deshalb immer wieder motivierte Ausbilder die ihr Wissen uns ihre Erfahrungen in den unterschiedlichsten Bereichen, z.B. Schwimmen, Rettungsschwimmen, Bootsdienst oder Rettungstauchen mit Anderen teilen wollen.